Projekte

Ineschtäche, umeschlah - Ein Hilfsprojekt zur Selbsthilfe

Begonnen hat alles mit 20 Paar gestrickten Socken, Geschenke für die Beduinenkinder in der Wüste. Heidi Aeby Gretener war mit Nakhla Tours auf einem Kameltrekking. Zusammen mit Silvia Muggli entstand dann die Idee, den Beduinenfrauen in Nuweiba das Stricken zu lernen.

Im Februar 2007 kam Heidi Aeby Gretener mit ihrer Freundin Angela Keller-Domeniconi nach Nuweiba. Zusammen mit Silvia lernten sie 40 Frauen und Mädchen stricken und immer kamen neue dazu, die auch stricken wollten. Die Beduinenfrauen waren ausdauernd und eifrig. Die Mädchen kamen in der Schulpause und brachten ihre Arbeiten, damit die verloren gegangenen Maschen wieder aufgehoben werden konnten. Sie wollten am Nachmittag dann auch wieder weiter stricken.

Heidi und Angela reisten nach einer Woche zurück in die Schweiz und erzählten von ihren berührenden Erlebnissen. In der Aargauer Zeitung erschien dann ein Artikel zum Projekt, der den beiden einige 100 kg Wolle beschehrte. Wöchentlich sortieren und verpacken sie die Wolle und hoffen, dass das Transportproblem in den Sinai bald gelöst werden kann. In der Zwischenzeit hat Silvia Muggli weitere 20 Frauen ins Stricken eingeführt. Zudem meldete sich die Frauen einer Beduinensiedlung in der Wüste, dass es bei ihnen im Winter doch so kalt sei und dass sie auch Socken und Pullover stricken wollen.

Ein Dankeschön

Die Beduinenfrauen danken Heidi und Angela ganz herzlich für dieses sinnvolle Projekt. Auch lassen sie allen Schweizer Frauen und Männern herzlich danken, für die gespendete Wolle und die Stricknadeln, denn erst mit ihrer Unterstützung wird dieses Projekt überhaupt möglich.

Beduinen unterstützen

Da die Beduinen im Jahr 2013 fast kein Geld verdienen konnten, unterstützen wir sie dieses Jahr auch mit Geld und helfen dort, wo es am dringendsten ist auch bei medizinischer Versorgung.

Wenn Sie spenden möchten, melden Sie sich bei Silvia Muggli unter info@nakhla-tours.ch